Home » Produktberatung – Hochdosierung

Produktberatung – Hochdosierung

Bei der Hochdosierung gibt es gewisse Vorbereitungen zu beachten. Dies unterscheidet sie von der Mikrodosierung, die jeder, jederzeit gefahrlos und ohne Konsequenzen für das Reaktionsvermögen durchführen kann.

Die durch psychedelische Mengen verursachte Erweiterung des Bewusstseins hält bis zu 6h an und kann nicht mal eben abgebrochen werden.

Die wichtigsten Punkte haben wir deshalb in einem Blogartikel zusammengefasst.

Set & Setting – Vor dem Trip

Produkte für die Hochdosierung

Erntekiste

Box mit Substrat und noch wachsenden Zaubertrüffeln (ca. 30-60g)

Vorteil: Solange die Box geschlossen ist, wachsen die Trüffel noch monatelang weiter und sind zum Zeitpunkt der Ernte auf dem Höhepunkt ihrer Potenz.

Nachteil: Aufreissen und einwerfen geht nicht. Das Ernten dauert etwa 3-5 Minuten.

Aufbewahrung: Bis zu 6 Monate bei Zimmertemperatur (oder bis die Trüffel so gross sind, dass sie den Deckel von innen aufsprengen.)

Geerntete Trüffel

15g / 20g vorgeernteter Zaubertrüffel

Vorteil: Alle 8 Sorten erhältlich, super leicht und schnell zu verzehren.

Nachteil: Geerntete Trüffel verlieren mit der Zeit an Kraft und werden auch nicht gerade schmackhafter.

Aufbewahrung: Je nach Verpackungsart.

Dosierung: 15g / 20g pro Portion

Selbstgezüchtete Zauberpilze

Präparierte Zuchtboxen zum Züchten von Pilzen in nur 14 Tagen

Vorteil: Pilze sind stärker als Trüffel, also braucht man weniger Masse für den gleichen Effekt. Züchten macht ausserdem Riesenspass.

Nachteil: Keine Sofortlösung, die Pilze müssen erst gezüchtet und geerntet werden, was je nach Bedingungen mehr oder weniger fette Ernte bringt.

Aufbewahrung: originalverpackt bis zu 4 Wochen im Kühlschrank

Ernte: Bis zu 500g frischer Zauberpilze pro Zuchtbox

Pro Tipps

Will man mit Trüffeln sehr hoch dosieren, so kann man einfach DMSO nutzen, um das ohne Überkeit und Erbrechen zu schaffen. Die Extraktion mit DMSO ist ungefährlich und in jeder Küche mit haushaltsüblichen Geräten in einer Viertelstunde zu bewerkstelligen. Die Anleitung gibt es hier.
Das Ergebnis ist relativ wenig Flüssigkeit mit einer hohen Wirkstoffkonzentration, die zwar widerlich schmeckt, aber schnell getrunken ist und der Geschmack dann mit einem leckeren Saft wieder hergestellt werden kann. So kann man den Wirkstoff aus Trüffelmengen jenseits der 20g frisch ohne Übelkeit aufnehmen. DMSO ist bekannt für seine Eigenschaft, Wirkstoffe durch Zellwände hindurch zu transportieren. Somit eignet es sich aufgrund der harten Trüffelzellen hervorragend als Lösungsmittel, welches in kleinen Konzentrationen auch direkt getrunken werden kann.
Ein weiterer Vorteil der Nutzung von DMSO besteht darin, daß es den Wirkstoff schnell ins Blut bringt und der Trip schon nach 10-20 Minuten schneller losgeht, als wenn man die Trüffel kaut und schluckt: da muss man 40-90 Minuten warten, bis es losgeht.
Ein Nachteil ist neben des Geschmacks, daß man nach der Einnahme ziemlich stark stinkt. Selber riecht man es nicht, alle die Mitmachen, riechen nichts – aber diejenigen die dabei sind und nicht DMSO aufgenommen haben, riechen es stark und ganz besonders, wenn sie Truffel genommen haben. Es gilt, wie beim Knoblauch: alle oder keiner.

Hochdosierung mit Zauberpilzen ist einfacher, als mit Trüffeln, weil die Pilze weiche Zellen haben, die sich leicht mit Wasser auswaschen lassen, so daß man Tees und Wasser-Filtrate nutzen kann. Zudem sind Zauberpilze in Relation zur Trockenmasse viel potenter als Zaubertrüffel.
Zauberpilze zu züchten ist ein Erlebnis für sich, die Pilze können zwar auch frisch gegessen werden, halten sich aber nicht lang und trocknen auch nicht wie die Trüffel von selber aus. Sie müssen aktiv getrocknet werden, damit sie haltbar und lange nutzbar werden. Es ist vorteilhaft, sie zu zerpulvern und in Kapsel zu füllen, weil diese dann alle ziemlich gleich stark sind. Einzelne Pilze können recht unterschiedliche Wirkungsstärken haben, aber das Pulver ist gut verteilt. Man kann dann ein paar Kapseln probieren und die Stärke einschätzen. Man kann mit den Kapseln microdosieren und auch Hochdosieren.

Die stärkste Stufe des psychedelischen Erlebnisses erreicht man durch die Kombination mit einem sog. MAO-Hemmer. Dafür nutzt man am sinnvollsten Peganum harmala Samen, die Harmin/Harmalin enthalten und reversible MAO-Hemmung zeigen. Peganum Harmala ist sehr eklig im Geschmack und wird traditionell auch als Brechmittel verwendet. Wir zeigen hier eine einfach Extraktion von Harmin/Harmalin aus Peganum Harmala Samen, die ebenfalls in jeder Küche zu bewerkstelligen ist. Wenn man das Extrakt in Kapseln gibt, so ist der Brechreiz minimal und als Tee getrunkene Zauberpilze entfalten dann eine sehr verstärkte Wirkung. Ein Tripsitter sollte da immer dabei sein.
Die Kombination könnte man Psilohoasca nennen, die Wirkungsdauer wird verlängert, statt maximal 8 Stunden, kann es auch mehr als 12 Stunden laufen.